Lutherkirche Lägerdorf

Die Lägerdorfer Kirche wurde 1911 nach den Plänen des Kieler Architekten Johann Theede erbaut. Das Konzept war für die damalige Zeit ungewöhnlich und orientierte sich an der norddeutschen Backsteinarchitektur. Durch den hohen Giebel, der auf der Südseite auf die Straße blickt, bekommt das Gebäude den Anschein eines großzügigen Landhauses. 

Der Turm ist gut 40 Meter hoch und in ihm befinden sich drei Glocken.

Das saalartige Kirchenschiff wird von einer hohen Holztonnendecke überwölbt und gibt dem Ganzen das Gepräge eines umgedrehten Bootes. Sie ist mit reichhaltigen Ornamenten bemalt, die an Bauernmalerei erinnern. 

Überhaupt sind bei der Ausstattung des Raumes verschiedene historische Stilformen harmonisch verbunden. Dem Barock steht die Gestaltung des Orgelprospekts und der Emporenbrüstung nahe, dem Jugendstil sind die Formen des Altarraumes entnommen

Ein besonderer Blickfang sind die bunten Glasfenster hinter dem Altar. In einem findet sich auch die Zahl 1911 als Jahr der Grundsteinlegung. 

Bei der Orgel handelt es sich um eine pneumatische Voelker - Orgel aus dem Jahr 1912, die 2018 aufwendig restauriert wurde. Es ist die einzige Orgel dieser Orgelbaufirma aus dem ehemaligen Bromberg, die in Schleswig - Holstein erhalten ist. © Kirchengemeinde Lägerdorf

In Lägerdorf betreibt die Kirche auch zwei Kindergärten: „Zauberranke“ und „Regenbogen“.


Weitere Informationen finden sie im Internet unter: lutherkirche-laegerdorf.de/